Stellen Sie sich vor, Sie lassen die Wildnis zu sich kommen

Geschichten aus dem Busch

Manche glauben, dass der Begriff “Armchair Safari” durch den Sender Wild Earth eingeführt wurde. Als die Covid-Pandemie die Haushalte auf der ganzen Welt lahmlegte, holten sich Hunderttausende von Wildtierliebhabern ihren Rausch von Safaris, die live aus dem Rücksitz von Safarifahrzeugen übertragen wurden. In Wahrheit ist das Konzept so alt wie ein normaler Campingstuhl. Dieser wird vor einem Zelt aufgestellt, von wo aus das Blickfeld auf eine üppige Savanne, einen Wald oder ein kühles Gewässer fällt.

Der Damm vor mir in der Nantwich Lodge im Hwange-Nationalpark in Simbabwe war übersät mit Kapbüffeln, einer großen, grunzenden Masse von Lebewesen, die in so großer Zahl Wasser tranken, dass es schien, als würde der Wasserspiegel mit jedem Schluck sinken. Der Staub legte sich nie ganz, denn die Büffel zogen in einer gemächlichen Prozession weiter, welche die Gewalt, zu der die Büffel im Falle einer Bedrohung in der Lage sind, vergessen lässt. Ich war in keiner Weise eine Bedrohung, da ich in meinem Stuhl unter dem kühlenden Strohdach der Lodge saß, mit einem Gin Tonic in der Hand. Es waren nicht nur diese halbtonnenschweren Tiere, die meine Sinne erfreuten, und es war nicht nur der Gin. Vögel fielen mir ins Auge, die in leichten, gefiederten Strichen Äste und Himmel in Gelb-, Lila- und Rottönen malten.

Nantwich Armchair

Ich war geblieben, um die Vögel zu beobachten, und verzichtete auf eine abendliche Pirschfahrt, die jede Art von wildem Vergnügen bieten könnte, und ein Gefühl von FOMO hatte mich gepackt, als das Fahrzeug mit seiner Ladung glücklicher Safaritouristen mit gezückten Kameras abfuhr. Ich hatte meine Kamera vorsichtshalber in meinem Chalet gelassen, weil ich das Bedürfnis verspürte, die Schönheit ungerahmt, hautnah und real zu erleben. Die Vögel hatten mich erfreut, und ich genoss es, ihren Flug mit bloßem Auge zu verfolgen; ich hatte nicht mit der Büffelarmee gerechnet, die zuerst als dunkle Linie am Horizont auftauchte und dann zu einem Schwarm anwuchs, als sie sich auf den Damm stürzte. Ich habe meine Kamera nicht vermisst. Die Szene war zu groß, um sie mit einem einzigen Bild zu erfassen. Jegliches Gefühl, etwas zu verpassen, verflüchtigte sich in dem Staub in ihrem Kielwasser.

Schließlich stand ich auf und wollte näher an die Büffel herankommen, ich war mir der Gefahr bewusst und suchte Schutz in der Nähe des Wassers. Auf der Suche nach einem anderen Stuhl, um den Anblick der Büffel aus der Nähe zu genießen, verströmten die Tiere den rauen Geruch des Lebens, ihr Grunzen und ihre schweren Schritte wurden immer lauter und erfüllten meine Sinne.  Aber ich konnte nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass mir etwas fehlte! Doch plötzlich tauchte Tony, der Kellner von Nantwich, mit einem frischen G&T auf!

Meine Armchair Safari war beendet.

Entdecken Sie unsere Reiseziele

Mogotlho Mokoro Experience with Elephants

Moremi Game Reserve, Simbabwe

Das Moremi-Wildreservat im Norden Botswanas ist vielleicht eines der bestgehüteten Geheimnisse Afrikas. Dieses atemberaubende Paradies für Wildtiere erwacht zum Leben, wenn das Okavango-Delta überflutet wird

Lake Kariba Dam

Lake Kariba, Simbabwe 

Der Kariba-See ist der volumenmäßig größte Stausee der Welt. Er liegt etwa 1 300 Kilometer flussaufwärts vom Indischen Ozean, entlang der Grenze zwischen Sambia und

Zambezi River

Sambesi, Simbabwe

Der Sambesi, der viertlängste Fluss Afrikas, durchquert sechs Länder von seiner Quelle in Sambia bis zur Mündung in den Indischen Ozean in Mosambik. Dieser bemerkenswerte

Elephant at Matusadona in Zimbabwe

Matusadona National Park, Simbabwe 

Der Matusadona-Nationalpark, der an den malerischen Ufern des Kariba-Sees liegt, ist ein atemberaubendes Naturjuwel, das eine vielfältige Flora und Fauna beherbergt. Benannt nach den majestätischen